Programm

Extreme Kayaking is back in town! Wir freuen uns sehr darüber, dass es uns gelungen ist, wieder ein Kajakrennen auf der Wellerbrückenstrecke zu organisieren. Gemeinsam mit unseren Partner und Sponsoren werden wir – das Veranstaltungsteam von SOURCE TO SEA – alles daran setzen dieses Event stets weiterzuentwickeln und euch alljährlich ein Rennwochenende der Extraklasse im Ötztal zu bieten.

Bei der ersten Auflage der OETZ TROPHY – Extreme Kayak Championships werden im Herbst diesen Jahres insgesamt 180 Athletinnen und Athleten um den begehrten Titel kämpfen. Das Rennen besteht aus zwei Qualifikationsläufen auf der Slalomstrecke (WW III-IV) am Freitag, dem 8. Oktober 2021, und drei Finalläufen auf der Wellerbrückenstrecke (WW V) am Samstag, dem 9. Oktober 2021. Im Anschluss an das Rennen findet am Samstagabend die Siegerehrung statt.

Wir sind Partner der Association for Whitewater Professionals (AWP), wodurch die Ergebnisse der OETZ TROPHY in die offizielle Extremkajak-Weltrangliste einfließen werden.

Qualifikation

Sprintrennen auf der Slalomstrecke

Der Start der Qualifikationsstrecke befindet sich im Kehrwasser unterhalb der Aussichtsplattform (am Ende des TNT-Katarakts). Von dort aus führt die Strecke über den Championskiller zur Slalomstrecke der Ötztaler Ache. Das Ziel der Qualifikationsstrecke markiert ein Banner, welches circa in der Mitte der Slalomstrecke angebracht wird.

Die 180 Athleten und Athletinnen werden in zwei Qualifikationsläufen antreten. Von den 150 Männern dürfen nur die besten 100 den zweiten Qualifikationslauf absolvieren und die besten 50 qualifizieren sich für das Finale. Dieses Ergebnis ergibt sich aus dem besten Lauf der Athleten, die beide Läufe absolviert haben. Bei den Frauen wird jede Starterin zwei Läufe fahren, wobei die schnellere Zeit gewertet wird. Die Qualifikationszeit muss unter den besten 50% des Starterfeldes liegen. Somit qualifizieren sich 50 Männer und 15 Frauen für den Hauptbewerb am Samstag.

Die Zeitmessung erfolgt mittels Lichtschranke an Start und Ziel.

Finalläufe

Alle, die sich für das Finale qualifiziert haben, treten zuerst im Zeitsprint durch die Katarakte der Wellerbrückenstrecke gegeneinander an.

Der Start befindet sich auf einer kleinen Plattform direkt unterhalb der Holzbrücke. Nach einem spektakulären Felsenstart über die Startrampe, führt die Finalstrecke durch steiles Wildwasser, den TNT Katarakt, über den berüchtigten „Championskiller“ hinunter und schließlich durch den Torbogen mit Lichtschranke ins Ziel. Die qualifizierten 50 Herren und 15 Damen treten im Viertelfinale an, aus denen die 20 schnellsten Männer und 10 schnellsten Frauen ins Halbfinale aufsteigen werden.

Das Halbfinale wird im „Head-to-Head“ Format auf der Grundlage der Ergebnisse des Viertelfinales ausgetragen. Das bedeutet, dass sich in einem K.O.-System der Erstplatzierte mit Platz 20, der Zweitschnellste mit Platz 19, usw. duellieren wird.

Die jeweiligen Siegerinnen und Sieger der „Head-to-Head“ Läufe, also insgesamt 5 Frauen und 10 Männer, qualifizieren sich für das Finale.

Das Finale findet wieder als Zeitlauf statt. Gestartet wird auf der Grundlage der jeweiligen Laufzeiten des Halbfinales. Das bedeutet, dass die erstplatzierte Frau und der erstplatzierte Mann im Finale jeweils als letztes an den Start gehen.

Preisgeld und Trophäe

Die Sieger erhalten neben einem ordentlichen Preisgeld die OETZ TROPHY Trophäe, welche sie für ein Jahr lang ihr Eigen nennen dürfen. Im darauffolgenden Jahr wird sie als Wanderpokal weitergegeben. Die Höhe des Preisgeldes ist bei Frauen und Männern gleich und folgendermaßen aufgeteilt: